Logo

Floating Bricks

17. und 18. März 2018

Noch bevor man die Halle betrat war klar, - dies ist keine der üblichen LEGO Ausstellungen. Das neue Cruise Center Altona ist mehr als doppelt so groß, wie die Halle 2017! Seine moderne repräsentative Architektur ist als Veranstaltungszentrum ausgelegt und bietet optimale Bedingungen für Ausstellungen. Aus der Halle und von der Dachterrasse hat man einen großartigen Blick auf das Geschehen im Hamburger Hafen.

Die Besucher wurden während der Warteschlangen schon von einigen Ausstellungsstücken, Monitoren mit Brickfilmen und einem Hörspiel über die Entstehung des LEGO-Steins eingestimmt. Am großen Mosaik der Elbphilharmonie auf 2x3 Meter vorbei betrat man die Halle und wurde von 1600 qm! Ausstellungsfläche empfangen. Aus dem Meer der Besucher ragten an vielen Stellen die 'LEGO Monuments' selbstbewusst hervor - das Hauptthema der Floating Bricks 2018.
Aber noch bevor man die Modelle erreichte, führt der Weg an der Künstler-Galerie vorüber. Hier zeigten verschiedene Fotographen stimmungsvolle Szenarien mit LEGO Figuren in der Natur. Eindrucksvolle Bilder, die man so noch nicht gesehen hatte.

Die Ausstellung war mit über 100 Modellbauern erstklassig besetzt. Diesmal nahmen sogar Aussteller aus acht verschiedenen Ländern teil.
In Sichtweite zur Elbphilharmonie von Hamburg konnte sich das großartige LEGO Modell davon zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsentieren. Der Konzerthalle ließ sich durch die aufklappbaren Wände einsehen.

Ein imposantes Monument ist natürlich auch der Reichstag, der sich auf einer Fläche von 3x3Metern erstreckt.
Selbstverständlich war auch Star Wars wieder beteiligt. Diesmal mit einem Eiswüsten Diorama und großen Raumschiffen. Das größte davon war ein Dreadnought Schiff der Harrower-Klasse. Ein gewaltiges Star Wars Modell aus 800.000 Steinen.
Die Hamburger Landungsbrücken sind ein Highlight der Touristen, nur wenige hundert Meter von der Ausstellung entfernt. Das tolle Modell davon war immer noch mehrere Meter breit.
Das Wahrzeichen Hamburgs ist der Hamburger Michel. Der Turm vom Modell ist 2.80m hoch und manche Besucher nutzten gleich die Gelegenheit ein Selfie vor dem Modell zu machen.
Auch in diesem Jahr konnten die Besucher sich an einem großen Mosaik beteiligen. Passend dazu war der Hamburger Michel gewählt, der wegen der lebhaften Teilnahme schon am Mittag des zweiten Tages fertiggestellt werden konnte.
Herausragend waren im wahrsten Sinne die Riesenräder in der Mitte der Halle. Aber auch andere Modelle, wie große Bahnhöfe, Stadt-Dioramen, norddeutsche Strandszenerie, Achterbahn, Schiffsmodelle und natürlich die Technik Modelle wussten zu begeistern.
Die Fantasy Modelle zeigten diesmal eine große unterirdische Anlage von Zwergen, ein Schloss mit Wasser-Stadt, Elfenhäuser, Szenen aus 'Herr der Ringe' und Drachen.
Neben den großen Blickfängen zeigten auch die zahlreichen kleineren Modelle viel Talent und Ideenreichtum. Überhaupt sind es gerade die kleineren Szenen in jedem Modell, die Geschichten erzählen und über die sich die Kinder freuten. Und auch viele ältere Besucher mit etwas mehr Zeit, haben sich die Muße genommen mit den Augen auf Entdeckungstour zu gehen.
An etlichen Modellen kamen die Besucher mit den Ausstellern ins Gespräch und erfuhren Dinge über den Entwurf, den Bau und versteckte Details, die sich dem einfachen Betrachter nicht erschlossen.
Für die jungen Besucher gab es natürlich auch wieder die LEGO Spiel Ecke zum selber bauen. Die Älteren konnten sich unter fachkundiger Anleitung an der Programmierung von LEGO Robotern versuchen. Und zum Spaß konnte man mit ferngesteuerten Robotern Fußball spielen.
Das Gemeinschaftsmodell lief unter dem Thema "Hamburger Speicherstadt". Verschiedene Aussteller haben dafür extra Modelle erstellt, die eine eigene freie Interpretation der historischen Architektur darstellte. Alle Einzelmodelle wurden dann zu einer Gebäudezeile zusammengeschoben.
Am Ende hat die Ausstellung den Besuchern nicht nur große Freude bereitet, der Eine oder Andere wird vielleicht auch wieder seine alten LEGO Steine aus dem Keller holen.
Eine großartige Veranstaltung, die alles Bisherige der Stein Hanse übertraf.